Der Bewerber soll in Theorie und Praxis mit dem sicheren Tauchen in Höhlen und Bergwerken sowie der notwendigen Planung und den notwendigen Navigations- und Notfallprozeduren vertraut gemacht werden.

Voraussetzungen

Mindestalter: 18 Jahre

Ausbildungsstufe:
  • S.U.B. Taucher **; ersatzweise genügt eine vergleichbare Qualifikation entsprechend der SUB-Äquivalenzliste.
  • S.U.B. Tec Fundamentals oder äquivalent
  • S.U.B. Nitrox * oder äquivalent empfohlen
Anzahl der Pflichttauchgänge:
  • 100 Tauchgänge, davon mindestens 6 innerhalb von 8 Wochen vor Beginn des Kurses.
  • Mindestens 30 Tauchgänge im Kaltwasser.
  • 15m in Apnoe und 250m ohne Unterbrechung in 14 Minuten schwimmen

Sonstiges:

  • Gültige Tauchtauglichkeitsbescheinigung nach den Richtlinien des S.U.B., nicht älter als 2 Jahre, bei Bewerbern über 40 Jahren nicht älter als 1 Jahr.
  • Ausrüstung gem. S.U.B. Cave-Konfiguration

Ausrüstungsvorgabe:

„S.U.B.“ – Cave-Konfiguration

  • Doppelgerät mit absperrbarer Brücke
  • Longhosekonfiguration (2.10cm)
  • Wing mit Backplate
  • Nass- oder Trockentauchanzug (Trilaminat ist zu bevorzugen)
  • Gummiflossen bevorzugt
  • Zeit- und Tiefenmesser
  • Wetnotes
  • Reservemaske
  • Hauptlampe (Tanklampe empfohlen)
  • 2 Ersatzlampen
  • 2 Spools min. 30m
  • 1 Reel 120m
  • 2 Schneidewerkzeuge (zum Beispiel 1 Messer, 1 Linecutter)
  • 5 Cookies, 5 Arrows, Pig-Tail

Theoretischer Teil

8 Unterrichtseinheiten

Lehrinhalte:
  • Gefahren des Höhlentauchens
  • Unterschiedliche Höhlensysteme und der Einfluss auf das Tauchen
  • Ausrüstung
  • Pre-Dive-Check
  • Kommunikation in Höhlen (Licht, Touch-Contact)
  • Der Einsatz von Leinen & Marker
  • Tauchgangsplanung / Gasplanung in Abhängigkeit vom Team
  • Skizzieren des Tauchgangs
  • Leine legen
  • Marker setzen
  • Jump, Gap, T
  • Verlorener Partner
  • Verlorene Leine
  • Silt-Out
  • OOG
  • Notfallprozeduren

Praktischer Teil

Übungstauchgänge (mit DTG- & Zusatzausrüstung):

8 Tauchgänge

wobei die ersten Tauchgänge in einer kontrollierten Umgebung (Cavern-Bereich, gute Sicht) durchgeführt werden sollen. Alle Tauchgänge sind in geeigneten Höhlen durchzuführen. Es müssen drei unterschiedliche Höhlensysteme während des Kurses betaucht werden, davon maximal ein Bergwerk.

Die folgenden Übungen sind innerhalb der 8 Pflichttauchgänge zu absolvieren. Der Instruktor entscheidet anhand der Fähigkeiten und Gegebenheiten über die Reihenfolge bzw. Kombination von Übungen.

Folgende Punkte sollen im ersten Tauchgang mindestens abgehandelt werden:

  • Pre-Dive-Check
  • Wiederholung / Kontrolle von Trimm, Tarierung und Flossentechniken
  • Wiederholung der Basics (Wechsel auf Backupmaske, OOG-Prozedur, Valve-Drill)
  • Anpassung / Optimierung der Ausrüstung.

Weitere Übungen:

  • Lampen-Kommunikation
  • Tie-Offs / Führungsleine legen
  • Marker setzen
  • Jump / Gap / T
  • Silt-Out
  • Tauchen ohne Maske / Tauchen mit Blindmaske
  • Touch-Contact
  • Verlorener Tauchpartner
  • Verlorene Leine
  • In Leine verfangen
  • OOG
  • Abströmends Gas
  • Retten eines Tauchers
  • Skizzieren des Tauchgangs anhand von Notizen

Erfolgskontrolle

Beantwortung eines vom Ausbilder vorgelegten Fragebogens zu den vermittelten Lehrinhalten. Dauer der schriftlichen Prüfung und die Bestimmungen über das Bestehen der theoretischen Prüfung sind auf dem Fragebogen angegeben.

Ausbildungsgrenzen

  • Maximale Tauchtiefe: 30 Meter
  • Keine Dekompressionspflichtigen Tauchgänge
  • Keine Stage-Flaschen
  • Ratio Instructor: Schüler maximal 1:3
  • Penetrationstiefe: Maximal 1/4 des Gasvorrates
  • Maximal ein Jump / ein Gap / ein T
  • Kein Single File (zwei Taucher müssen nebeneinander Platz haben)
  • Keine Circuits

Ausbilderqualifikation

S.U.B. Cave 1 Instructor, S.U.B. Cave 2 Instructor, S.U.B. Cave 3 Instructor

Beurkundung

Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an dem SUB-Kurs ist eine ID-Karte, die von der S.U.B. Geschäftsstelle ausgestellt wird.